5 Dinge, die man bei einem Urlaub mit dem Hund bedenken sollte

  1. Das Reiseziel

mit dem Hund in den Urlaub - 5 nützliche TippsOb Wandern in den Bergen, lange Spaziergänge an der Ostsee oder gar aufregende Erkundungstouren rundum dem italienischen Gardasee, der Vierbeiner muss natürlich immer dabei sein. Im ersten Schritt beim Urlaub mit dem Hund, sollte man nicht nur seine Wünsche im Auge behalten, sondern auch die Bedürfnisse des Tieres im Auge behalten, um das passende Reiseziel für Hund und Herrchen zu finden. Dabei sollten sie nicht nur die Reisetauglichkeit ihres Kindes bedenken, sondern sich auch die Frage stellen, ob Ihr Hund, das Klima des Reiselandes verträgt. Gerade heißes Klima ist für Hunde mit dunklem oder langem Fell eine regelrechte Strapaze.

Tipp: Als Hundefreund sollten Sie extrem heiße Urlaubsziele meiden, denn stundenlanges Sitzen am Strand in der prallen Sonne ist für den Hund absolutes Gift. Wenn es schon ein für warme Temperaturen bekanntes Reiseland sein soll, könnten Sie statt im Hochsommer mit Ihrem Vierbeiner im Herbst oder Frühjahr verreisen. Setzen Sie sich vor dem Urlaub mit Ihrem Hund im Ausland unbedingt mit den Einreisebedingungen für Ihren Vierbeiner auseinander.

  1. Barfen im Urlaub: Was tun, wenn man in das Urlaubsland kein Fleisch einführen darf bzw. es am Urlaub kein Fleisch zu kaufen gibt?

Fährt man in den Urlaub muss der geliebte Vierbeiner natürlich mit, auch dann, wenn man seinen Hund barft. Doch spätestens jetzt kann es richtig kompliziert werden, denn nicht jeder hat die Möglichkeit eine ausreichende Menge Fleisch mit in den Urlaub zu nehmen bzw. in manchen Ländern herrscht sogar ein striktes Einfuhrverbot von Fleisch. Natürlich kann man am Urlaubsort nach einem Metzger suchen, der frisches Fleisch verkauft. Ist man jedoch nicht in einer Ferienwohnung untergebracht, wird es schwierig, das Fleisch während des Urlaubs ordnungsgemäß zu lagern, da meist nur hier ein Kühl-Gefrier-Kombination bzw. Kühl- oder Gefrierschrank vorhanden ist. Dies gilt auch für das restliche Hundefutter.

Tipp: Damit das Fleisch während des Transport vom Metzger zum Ferienwohnung keinen Schaden nimmt, sollten Sie es in einer Kühlbox transportiert werden, die über einen Zigarettenanzünder betrieben wird.

Barfen im Urlaub geht nicht – welche Alternativen stehen zur Auswahl?

  • Eine gute Alternative zum Barfen im Urlaub sind sogenannte Reinfleischdosen wie z.B. unser RyAnimal Bio Ziege. Diese werden der Kategorie Nassfutter aus der Dose zu geordnet und stellen eine gute Basis für eine fleischhaltige und gut ausgewogene Ernährung Ihres Hundes im Urlaub. Sie müssen nur noch einen Schuss gutes Öl hinzugeben, wie auch frisches Gemüse und Obst und schon ist die optimale Ernährung für Ihren Hund sichergestellt.

  • Auch Dosenfutter, das als Alleinfuttermittel zertifiziert ist, können Sie im Urlaub verwenden, um Ihren Hund gesund zu ernähren. Alleinfuttermittel-Dosen, wie zum Beispiel

    Schäfer's Pfanne, Witwe Boltes Schrecken oder Falscher Hase enthalten einen hohen Fleischanteil, der sicherstellt, dass Ihr Hund mit den lebensnotwendigen Mineralien und Vitaminen versorgt wird.

Abhängig von der Größe des Tieres und der Urlaubslänge müssen Sie bei Bedarf in den Urlaub eine ganze Menge Dosenfutter mitnehmen, was sich nicht selten als eine logistische Herausforderung darstellt. Trotzdem darf man nicht vergessen, dass man seinem Hund nur im Notfall Trockenfutter geben sollte. Der Transport von Trockenfutter ist zwar einfacher, doch sollte man nicht vergessen, dass der Hund an Rohfutter gewöhnt ist. Entweder wird er das Futter verweigern oder sogar mit Durchfall darauf reagieren. Kein Wunder, denn in minderwertigem Trockenfutter ist nur ein geringer Bestandteil der Mineralien und Vitamine enthalten, die im frischen Fleisch vorhanden sind. Beachten Sie deshalb bitte, dass gegebenenfalls rechtzeitir vor Urlaubsbeginn eine langsame und schonende Futterumstellung erfolgen sollte.

  1. Die Unterkunft

Bezüglich der Unterkunft gibt es verschiedene Angebote, die speziell auf dem Urlaub mit Hund abgestimmt sind. Das können Hotels sein, genauso wie Ferienwohnungen, Campingplatz und/oder der Zeltplatz. Informieren Sie sich vor Ihrem Urlaub, ob Ihr Vierbeiner auch wirklich in dem jeweiligen Land willkommen ist. Es ist sicher nicht im Sinne des Erfinders, dass Sie Ihre Zeit am Strand oder dem Pool verbringen, während ihr Hund auf dem Hotelzimmer bleiben muss.

  1. Die Anreise

Anhand ihres Reisebudgets und ihrer Wünsche, der Größe und der Reisefähigkeit ihres Vierbeiners sollten Sie das Verkehrsmittel wählen, mit dem Sie in den Urlaub fahren. Fliegen ist zwar bequem, aber Hunde, die mehr als fünf Kilogramm Körpergewicht haben müssen in einem nicht klimatisierten Frachtraum in einer speziellen Transportbox die Anreise verbringen. Mit dem Schiff verreisen ist zwar toll, doch sind Sie sich sicher, dass Ihr Tier garantiert nicht seekrank wird? Alternativ können Sie mit der Bahn oder dem eigenen Auto anreisen. Beide Möglichkeiten haben Ihre Vor- und Nachteile.

Urlaub mit dem Hund: Die Anreise mit dem Auto - Pausen nicht vergessen!

Wenn Sie selber mit dem Auto oder dem Campingwagen anreisen, sollten Sie beim Urlaub mit dem Hund mindestens alle zwei Stunden eine Pause einlegen. In dieser Zeit kann der Vierbeiner seine Beine vertreten, etwas Essen, sich austoben und natürlich sein Geschäft machen. Stopps alle 2 Stunden tun Ihnen garantiert auch gut.

Tipp: Bei der Anreise mit dem Auto, sollten sie den Hund in einer gesicherten Transportbox im Auto transportieren. Achten Sie während der Fahrt darauf, dass Ihr Hund genügend Frischluft bekommt. Ihr Liebling sollte dabei seinen Kopf nicht aus dem Autofenster stecken, da das Risiko einer Bindehautentzündung besteht. Schützen Sie Ihren Hund vor direkter Sonneneinstrahlung in dem Sie an den Rückfenstern Sonnenschilder anbringen, wie sie in Familienautos für kleine Kinder verwendet werden.

  1. Das Reisegepäck für den Hund

Geht es mit dem Hund in den Urlaub, müssen Sie nicht nur den Koffer für sich packen, sondern auch für Ihren Liebling. Zum Reisegepäck des Hundes gehört nicht nur sein Futter, sondern auch

  • Wasser- und Futternapf

  • Leckerlies

  • Medikamente: Sie sollten auch für den Hund eine entsprechende Reiseapotheke dabeihaben!

  • Halsband, Leine, Maulkorb

  • Ausweis

  • Abhängig vom Land, eine Bescheinigung des Tierarztes, dass Ihr Hund gesund ist. Über die Einreisebestimmungen ihres Urlaubslandes bezüglich Ihres Hundes können Sie sich im Internet informieren.

Tipp: Informieren Sie sich bevor Sie in den Urlaub fahren, wo der nächste Tierarzt in der Nähe Ihrer Unterkunft ist. Schreiben Sie sich dessen Adresse und Telefonnummer gut auf, denn so sind Sie im Ernstfall vorbereitet und es kommt keine Panik auf. Sollte es die erste Urlaubsreise mit Ihrem Hund sein und ihr Tier ist noch nicht gechipt, dann sollten Sie das vor ihrer Reise nachholen. So kann ihr Tier, sollte es weglaufen schnell identifiziert werden.

Gepostet am 30.06.2017 von Ronny Scholz
Tags:

Zurück zur Blog Übersicht

Kommentar schreiben

Artikel nach Themen: